Sascha

Lautes Gerede, ein bisschen Geschubse, der Geruch von Bier und dem Schweiß vom Vordermann steigt in die Nase. Dann Finsternis, ein Lichtstrahl, „bumm-bumm“, wieder ein Lichtstrahl und plötzlich eine tosende Menschenmenge. Konzerte fehlen nicht nur uns, sondern auch den Leuten, denen wir auf der Bühne zujubeln. Einer von ihnen ist Sascha. Er ist Drummer der Band „Madsen“ und wir haben mit ihm über das Musikerdasein während der Pandemie, seinen Podcast, Familie und Filme gesprochen.

Hättest du nicht Lust

„…mit mir den Abend zu verbringen?“ heißt es in „Nachtbaden“ – einem der vielen, vielen, exzellent guten Lieder von Madsen. „Hättest du nicht Lust, mit mir einen Podcast zu starten“, hieß es für Sascha, als er heuer zusammen mit seinem langjährigen Freund Dennis den Podcast „Filmsnacks mit Dirksen & Madsen“ gestartet hat. Mitten in einer Pandemie. Über Filme, Kino und andere Themen, die durch die Pandemie massiv eingeschränkt wurden.

„Wir haben uns tagelang den Kopf zermartert welchen Film wir gucken können und was wir dabei essen.“

Die Aufnahmen sind ein kreativer Weg die frei gewordene Zeit mit etwas zu füllen, dass einen Mehrwert hat, mit etwas, dass interessiert, auf das man sich freuen kann, das einen auch einmal vergessen lässt, dass momentan alles etwas anders ist.

Plattform und Ventil

Wenn gerade keine Pandemie über die Welt fegt, sitzt Sascha auf der Bühne hinter seinem Schlagzeug, zusammen mit seiner Band. Während dem letzten Jahr ist viel passiert, politisch, gesellschaftlich und in unserer Psyche. Kreative Köpfe, wie Sascha einer ist, nutzen diese Dinge, um mit ihrer Kunst zur Konversation beizutragen. Die Kunst dient auch als Ventil um damit umzugehen, dass seit einem Jahr die Hallen leer sind, dass Jobs nicht ausgeführt werden können und dass es in der Kulturszene still wird. All dass wurde in einem Album verpackt.

„Aus einer Laune heraus, bzw. weils raus musste, haben wir Punksongs geschrieben. Jeden Tag einen.“

Hört Sascha dabei zu wie er voller Leidenschaft über Kunst in verschiedenster Form spricht, erfährt was er sich vom ersten Konzert nach der Pandemie erwartet und warum er sich jetzt Podcasts zuwendet.

Hier findet ihr Saschas Podcasts:
Filmsnacks auf Spotify und Instagram
BummZack auf Spotify und Instagram

copyright Beitragsbild: Madsen / Marco Sensche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.