Thomas

Du weißt nicht wie das ist, wenn man immer eine Maske trägt.

Harvey Milk, Stonewall, Philadelphia und Regenbögen sind einige Schlagworte die wir kennen. Wir kennen auch den „typischen“ schwulen besten Freund, den „typisch“ schwulen Friseur und viele andere Stereotype die seit den 90ern durch die Medien geistern. Doch was kann man tun um diese Stereotype aufzubrechen? Wie lebt es sich, wenn man immer eine Schublade getan wird? Diese (und viele andere) Fragen haben wir Thomas gestellt.

Weil wir Menschen nicht danach bewerten, wen sie lieben.

Das Outing wird oft als wichtiger Punkt gesehen. Vielleicht sieht es so als ginge es nur darum, zu sagen wen man liebt, aber es geht viel weiter. Es geht es um Selbstakzeptanz und ums hinaustreten und sagen zu können: Ich bin wie ich bin und das ist gut so.

„Leben war für mich immer Veränderung und Veränderung bedarf einer gewissen Offenheit für Veränderung.“

Thomas hat uns erzählt warum Mobilfunk und Kontaktanzeigen im Bazar LGBTIQ+ Menschen Freiheit gebracht haben und was pinke Listen sind. Er erzählte sehr privates, sehr viel von seiner eigenen Geschichte und wir haben versucht mit offenen Herzen und Gedanken, eine Prise Humor und dem Verständnis dass es keine dummen Fragen gibt, gute Fragen zu stellen.

Jeder liebt den, den er will und der Rest bleibt still.
Ein Tag, als hätte man gewonnen.
Dieser Tag wird kommen.

Was können wir zu den nächsten Schritten in Richtung der Gleichberechtigung beitragen? Wir können reden, wir können einschreiten wenn homophobe Aussagen gemacht werden und wir können Rolemodels fördern damit Jugendliche keine Angst haben müssen zu lieben wen sie lieben.

Der Song „Der Tag wird kommen“ (Marcus Wiebusch)

Mehr zu Thomas, seinen Anliegen und zu queeren Stadtführungen: https://www.thomasweber.at/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.