Linus

Was schön ist und was nicht, liegt ganz im Auge des Betrachters. Die eine sieht ein Haus mit Rissen und kaputten Fenstern, der andere erkennt einen Altbau mit viel Potential. Eigentlich gut, denn ansonsten würden wir alle in den gleichen Wohnungen wohnen, die gleiche Sachen tragen und alle würden wir die gleichen Menschen attraktiv finden. Sind wir also froh, dass das nicht so ist.

Helena von Instagram

Die Faszination an schönen Dingen und Momenten geht weit zurück. Der Krieg um Troja startete sogar mit der schönen Helena. Nicht mit ihr, aber der Wahn um ihre Schönheit und eine gehörige Portion fehlgeleitetes Testosteron, waren daran nicht unbeteiligt. Ganze Industrien und Konzerne sind mit der Begeisterung der Menschen für schöne Dinge groß geworden. Das prominenteste Beispiel momentan – Instagram. Stunden werden in den perfekten Feed oder die gewollt ungewollt ästhetische Story.

„Ich halte etwas für ästhetisch, wenn eine Logik dahinter ist.“

Schönheit und Ästhetik haben nicht nur etwas mit dem äußeren Erscheinungsbild zu tun. Schön finden kann man Texte, Momente, Gebäude, Bücher oder vielleicht nur ein Straßenschild.

The Creation of Beauty is Art

Das stilvoll Schöne verlangt nach einer Reaktion. Reaktionen verleiten zu Aktionen. So auch bei Linus. Wer ihn kennt, weiß das. Wer seine Instastories kennt, weiß das auch.  Wer die im Übrigen nicht kennt, sollte sich das unbedingt einmal anschauen. Woher sein Sinn für das Schöne kommt und wie wichtig ihm das Thema ist, erzählt er in der Podcastfolge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.