Anna

Podcasts sind eine lustige Sache. Man kann sie überall hören, pausieren, weiterhören, drei gleichzeitig- beziehungsweise nebeneinander- hören, sich komplett in einem verlieren oder einfach sein lassen und einen neuen beginnen. Das Medium Podcast bringt viele Vorteile mit, die das Radio nicht hat. Die eigene Auswahl worüber man informiert werden möchte zum Beispiel.

Nur noch eine Folge…

Wir sind beide Podcast Junkies. Wir hören unterschiedliche Podcasts, ein paar überschneiden sich, aber selten kommt es vor, dass wir für die andere keine neue Empfehlung haben. Anna ist auch so ein Podcast Nerd wie wir. Sie folgt uns seit längerem auf Instagram und rund um Weihnachten kamen wir in Kontakt. Als wir gerade in unserem Adventkalender jeden Tag einen Podcast empfahlen, meldete sich Anna, ob wir denn ihren Podcast auch empfehlen wollen. 18‘48‘‘ – der Podcast der Presse. Natürlich taten wir das denn wir hatten sie endlich gefunden- die perfekte Gästin um über Podcasts zu sprechen.

„Die Presse ist ein traditionell eher klassisches Medienhaus. Das junge Medium Podcast da hinein zu bringen ist unglaublich spannend.“

Eine Reise

Anna studierte ursprünglich Jus und wollte eigentlich nur einen Ausflug in den Journalismus wagen. Bei einem Ausflug blieb es nicht, denn heute ist sie die Leiterin des Debatten- und Meinungsressorts der Presse und im Team der Leitung der Presse Sonntagszeitung. Nebenbei schupft sie den Presse eigenen Podcast 18‘48‘‘.

Wir wollten von Anna wissen wohin sich Österreichs Medien entwickeln und ob das Medium Podcast in Österreich bereits fußgefasst hat oder ob da noch Luft nach oben ist. Wie sah der Weg ihres Podcasts aus? Wo beginnt man und ab wann gibt es Geld dafür? Hat man es als freier Podcaster einfacher als mit einem großen Medienhaus im Hintergrund? Was ist der Unterschied zwischen dem geschriebenen Journalismus und dem gesprochenen?

Zwischendurch erzählt sie in der aktuellen Episode von ihrer Zeit im Ferienhort, warum es sie immer wieder an den Wolfgangsee zurückzieht und warum es schwer zu sagen ist, worauf man stolz sein kann.

Links:
Die Presse 18’48“
Anna auf Twitter @media_wall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.