Matthias

Es gibt so vieles, dass uns oft unter den Nägeln brennt. Dinge, die wir noch sagen wollten. Worte, die wir noch schreiben wollten. Schreiattacken, die wir jemandem ins Gesicht pfeffern wollten. Wieso tun wir das nicht einfach?

Das Gegenteil von Gut, ist gut gemeint

Eines der Dinge, die zu wenig ausgesprochen werden ist ein simples „Danke“ oder „Hast du gut gemacht“. Wir nehmen es für selbstverständlich hin, wenn unser gegenüber etwas tut oder leistet. Ein Blick sagt mehr als tausend Worte sagt man oft, und das stimmt wahrscheinlich sogar. Ein Blick ersetzt allerdings im Umkehrschluss nicht jedes Wort.


„Bei Lob, wenn es ehrlich gemeint ist, kann ich mich nie in Gefahr begeben, sondern schaffe immer nur mehr Schönheit.“


Als Kinder werden wir ständig gelobt. „Da hast du aber einen tollen Turm gebaut!“ oder „So viel bist du schon gewachsen?“ Jede Kleinigkeit wird herausgestrichen und beglückwünscht. Je älter wir werden, desto weniger freut sich unser Umfeld über all die gebauten Türme, die getanen Schritte oder die gezeichneten Blätter. Wir kriegen weniger Lob und geben es auch kaum weiter.

Was ich dir noch sagen wollte…

Matthias hat sich selbst eine Challenge gesetzt. 107 Tage, 107 Texte. 107 Geschichten, Gedankengänge oder Erzählungen. Sie handeln von Menschen, die ihn in irgendeiner Art und Weise bewegt haben und davon was er ihnen vielleicht noch mitgeben will. Nicht nur negatives, wie er festhält. Denn vieles von dem, was wir anderen noch sagen wollen, ist zwar unter einem negativen Licht, aber genauso sollten wir uns an der Nase nehmen und positives weitergeben. Ein einfaches Danke, ein Lob, ein „Das hast du gut gemacht!“

Matthias ist Geschäftsführer der Musikagentur http://www.toechtersoehne.org und der Textagentur http://www.art-hybris.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.